Suche

Follow Your Lifeline

A different point of view.

Schlagwort

Städtereise

Stark sein

Baum im Herbst

Vor mir erhebst du dich in all deiner Würde und Kraft. – Ich kann nicht anders: Ich MUSS stehen bleiben.

Inne halten.

Deine Schönheit betrachten.

Dich bewundern.

Wind und Wetter trotzt du, kämpfst gegen Widerstände und stehst fest verwurzelt da. So schnell kann dich nichts umhauen.

Von dir kann ich viel lernen.

Werbeanzeigen

Wenn Steine reden könnten oder das Goldene Gässchen

Hallo und willkommen zurück in Prag!

Erinnerst du dich noch? Wir sind im Innern der Prager Burg und die Reise geht weiter zum Goldenen Gässchen – oder, auf tschechisch genannt, Zlatá ulička. Vielleicht fragst du dich, warum diese winzige Straße Goldenes Gässchen heißt und was es mit dem Namen auf sich hat. Ich möchte dir dies im folgenden Text erklären. Wenn du aber vorher wissen willst, wie ich zum Goldenen Gässchen kam, dann bitte hier entlang.

Einsame Taube, Goldenes Gässchen, Prag
Eine Taube hat sich verirrt im sonst leeren Goldenen Gässchen

 

Hier wohnten eine Zeit lang Alchemisten. Diese hatten die Aufgabe von Kaiser Rudolf II. bekommen, künstlich Gold herzustellen. Auch dienten die Häuser als Unterkunft für die kaiserlichen Wachen. Und letzten Endes wohnten noch viele Goldschmiede hier. Das wird wohl der Grund sein, warum das Gässchen seinen Namen trägt.

Im „Goldmachergässchen“ befinden sich die paar wenige kleinen Häuschen – und könnten sie reden – ja, dann hätten sie gewiss eine Menge Geschichten zu erzählen: traurige Geschichten, die einem das Herz zerreißen würden, aber vielleicht auch Geschichten voller Sehnsucht, Liebe und Freude. Gebaut wurden die Häuschen im 16. Jahrhundert – unfassbar, wie alt diese schönen Bauwerke sind!

Heute lebt in den Häusern keiner mehr, sie werden für den Tourismus genutzt und dienen dem Souvenier-Verkauf und bieten Verköstigungen dar. Um es vorweg zu nehmen für dich als vielleicht zukünftigen Besucher des Goldenen Gässchens: wer sich dieses anschauen möchte, muss Eintritt zahlen und sich meist durch die vollgestopfte Gasse quälen. Dies war keine berauschende Vorstellung, muss ich sagen – oder hast du schon mal in vollgestopften Gassen alles ausführlich und entspannt betrachten können? Ich denke, das kommt selten, oder gar nicht vor.

Also hieß es: warten bis zum frühen Abend – da sind die Touristenmassen weg, kein Eintritt für vollgestopfte Gassen, die dafür vorgesehenen Schranken sind abends bei Seite geräumt.

Goldenes Gaesschen Prag

Kurz vor Schließung (ca. 20 Uhr) herrscht eine magische Atmosphäre und die Stille fühlt sich ganz besonders an. Die winzigen Häuser lassen mich an Schneewittchen denken – kaum zu glauben, dass Menschen darin mal eine Vielzahl ihrer Lebensjahre verbracht haben. Sie wirken auf mich wie Häuser aus Grimm’s Märchenwelt.

Abendsonne taucht das Goldene Gässchen in zauberhaftes Licht
Die Abendsonne verleiht dem Goldenen Gässchen einen romantischen Zauber

 

 

Das Jahr 1916 und 1917: könnte ich die Zeit zurückdrehen, so wäre ich liebend gerne mal im Goldenen Gässchen herumspaziert und hätte dort mit großer Wahrscheinlichkeit Franz Kafka getroffen. Dieser wohnte nämlich zu jener Zeit im Haus Nr. 22 und daran erinnert die Gedenktafel am Haus. Ich musste ständig daran denken, als ich durch die Gasse schritt und irgendwie machte sich ein ehrwürdiges Gefühl in mir breit.

 

 

 

Hier lebte Franz Kafka
Gedenkschrift am Haus 22. „Hier lebte Franz Kafka“

 

 

 

Rushing Frankfurt

Everyone is getting more and more busy – no more time, always on the run …

But, please: don’t forget to relax and live a little, I wish you a wonderful day!

 

Frankfurt, skyline
Morning in Frankfurt

Das größte Burgareal der Welt!

Was denkst du, wo sich das größte Burgareal der Welt befindet? – In Prag! Ja, ich hätte es vorher auch nicht gedacht und im folgenden Beitrag möchte ich dir ein wenig von meinen Eindrücken berichten, viel Spaß beim Lesen.

Es wird immer leerer und einsamer, nur noch wenige Menschen begegnen mir den Weg zur Prager Burg. Ich komme mir vor wie in einer anderen Zeit und anderen Welt. Das kann doch nicht die touristenüberflutete Metropole sein, so einsam ist es hier in den umliegenden Gartenanlagen.

Prague

Ich schaue nach links und sehe, dass ich immer näher komme. Stolz zeichnen sich Türme verschiedenster Bauarten am Himmel ab.

Prager Burg, Pražský hrad, Prague
Prager Burg

 

Trotz der Bechreibungen in veschiedensten Infoschriften kann ich mir nicht wirklich vorstellen, was ich gleich sehen soll. Ich kann es inzwischen kaum erwarten, mir selber ein Bild vom Pražský hrad zu machen und so komme ich endlich zu den Toren des Burgareals.

Exif_JPEG_PICTURE

Pražský hrad, Prague

Auch hier wieder: an den Toren zur Prager Burg ist kaum eine Menschenseele und umso lauter und störender empfinde ich die riesige herbeirasende schwarze Staatslimousine, als sie über das Kopfsteinpflaster brettert. Mir ist beim Anblick dessen sehr unbehaglich zumute und ich weiche unwillkürlich aus aus Angst, vom Auto „mitgenommen“ zu werden. Ja, die Prager Burg ist seit ihrem Bestehen im 9. Jahrhundert Regierungssitz  und somit auch heute die Residenz des tschechischen Präsidenten. Deshalb kannst du auf den Bildern auch vereinzelt Autos erkennen, sie gehören zum Staatspersonal.

Exif_JPEG_PICTURE

Im Inneren angekommen, lasse ich erst einmal alles auf mich wirken: es ist es größer, als ich es mir vorgestellt habe. Ich bin fasziniert davon, dass sich so viele Baustile an einem Ort vorfinden lassen: Gotik, Romanik, Renaissance, Moderne – hier hat man die großartige Möglichkeit unmittelbar nebeneinander die Unterschiede der Baustile vor Augen geführt zu bekommen.

Prag, Veitsdom
Veitsdom

 

Exif_JPEG_PICTURE

Prager Burg

Es geht weiter durch eine leere Gasse.

Prager Burg

Hier auf dem Areal befindet sich auch das berühmte „Goldene Gässchen“. Bestimmt hast du schon den Namen gehört, aber das erzähle ich dir ein anderes Mal.

 

Wenn du aber wissen möchtest, was ich auf dem Weg zur Prager Burg Atemberaubendes entdeckt habe, solltest hier drauf klicken: Träume in Grün

Kunst?

Frankfurt am Main, art, photography
Frankfurt am Main, art, photography

Auf leisen Sohlen …

… schreitet der Morgen voran. Schlaftrunken schaut mir die Stadt entgegen und versteckt sich noch unter der Nebeldecke. Sie mag nicht so recht aufstehen und wälzt sich noch hin und her. Es ist Wochenende, keine Eile.

Stille.

Nur ein leises Wispern.

Ich bin leise und schleiche auf leisen Sohlen weiter.

Bleibe wieder stehen und halte inne, lasse mich unter die Decke ziehen und atme ruhig ein und aus.

Heute ist Raum für meine Gedanken. Ich lasse sie fließen, schützend hat sich die Decke um sie gebildet und hält sie behutsam fest. Sie dürfen bleiben und sich ausbreiten in alle Nischen und Winkel.

Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE

Die stumme Stadt

Stadt und Nebel – kommt nicht so oft vor. Eigentlich verbinde ich Nebel immer mit dem Wald oder freien und großen Feldern. Aber der Nebel hat auch vor der Stadt nicht Halt gemacht und so konnte ich eine Menge von Eindrücken einfangen.

Der Nebel legte sich wie ein Tuch über Frankfurt und schluckte die Geräusche der Stadt. Was übrig blieb, war nur noch ein Gesäusel.

Frankfurt im Nebel Opernturm im Nebel, Frankfurt Die stumme Stadt

Träume in Grün oder Auf dem Weg zum Hradšany (Hradschin)

Exif_JPEG_PICTURE

Weiter geht die Reise zum Hradšany, der Burg bzw. Burgstadt von Prag. Mein Mann und ich sind den größten Teil davon zu Fuß unterwegs. Dauert zwar ganz schön lange, aber auch diesmal zeigt sich, dass es die richtige Entscheidung war. Auf einmal befinden wir uns inmitten von wunderschönen Parkanlagen, vernab vom Massentourismus, hauptsächlich Einheimische, die gerade von der Arbeit heimwärts gehen. Wir sprechen mit einer Passantin, welche seit ein paar Jahren in Prag lebt und uns ein paar Tipps gibt bezüglich der Sehenswürdigkeiten. Sie schickt uns noch weiter in das Parkgelände mit der Empfehlung, dass sich der kleine Umweg auf jeden Fall lohnen wird: na, und ob! So dankbar bin ich für diese kleine Begegnung mit der sympathischen jungen Frau, die sich gen Abend neigende Sonne beginnt, ins Grün der Bäume ein zauberhaftes Licht zu gießen. Ich könnte hier stundenlang verweilen, die Prager Grünanlagen sind Balsam für die Seele und so erholsam …

Hast du schon von Julius Zeyer gehört? Er war ein böhmischer Schriftsteller der Neoromantik. Seine Werke nehmen großen Bezug auf die großen Momente der tschechischen Geschichte. Und wieso ich darüber schreibe? Nun, beeindruckt hat mich das  Denkmal Julius Zeyer zu Ehren, was an eine Gruft erinnert: es lässt mich verstummen und innehalten. Vielleicht kannst du es besser verstehen, wenn du dich ein wenig auf die Stimmung der Fotos einlässt, die ich hier im Park gemacht habe.

Wie es dann auf der Prager Burg selbst war, möchte ich dir das nächste Mal erzählen, wenn es wieder um Prag geht.

 

 

Exif_JPEG_PICTURE

Exif_JPEG_PICTURE

Exif_JPEG_PICTURE

 

Exif_JPEG_PICTURE

Exif_JPEG_PICTURE

Exif_JPEG_PICTURE

Prag und der öffentliche Nahverkehr

Hallo und willkommen zurück in Prag! Bist du bereit, noch etwas über die Stadt zu erfahren? – Nun, heute möchte ich ein paar meiner Eindrücke zur Prager Metro und dem dazugehörenden Nahverkehr teilen.

Das Prager Metrosystem ist meiner Meinung nach sehr gut durchdacht und einfach aufgebaut. Es besteht aus drei Linien, die an Knotenpunkten gewechselt werden können. Die Linien haben verschiedene Farben und sind schlicht mit A (grüne Linie), B (gelbe Linie) und C (rote Linie) betitelt worden. Sie bilden eine Art Dreieck, so dass man die Stadt gut durchqueren kann.

Es ist einfach, sich ohne Auto durch Prag zu bewegen, der Nahverkehr fährt in kurzen Abständen und ist wahrhaft schnell. Abgsehen davon ist es auch recht günstig, mit Bus und Bahn herumzufahren. Die Stationen sind sauber und gut beleuchtet. Auch hat mir hat das Design einzelner Stationen sehr gut gefallen, meine Fotos sollen hier einen Einblick gewähren.

Exif_JPEG_PICTURE

CAM03523

CAM03521

CAM03519

CAM03516

CAM03508

Exif_JPEG_PICTURE

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: