Suche

Follow Your Lifeline

A different point of view.

Schlagwort

Nebel

Support erwünscht

Ihr Lieben,

ich nehme gerade an dem ersten Fotowettbewerb teil – das Thema ist „Moderne Architektur in Frankfurt“. Der Wettbewerb wird veranstaltet von der Facebook Seite von Frankfurt.de. Falls ihr also in Facebook unterwegs seid, schaut doch mal vorbei, vielleicht habt ihr Lust mitzuvoten. Neben jedem eingereichtem Foto steht der Name der Person. Ihr könnt mein Foto unter meinem Namen Angelina Koscak finden.

Dieses Foto hier habe ich zum Wettbewerb eingereicht.

Opernturm im Nebel, Frankfurt
Opernturm, Frankfurt am Main

Hier ist der Link zur Seite:

https://www.facebook.com/StadtFFM/photos/pcb.10152500845678231/10152500842583231/?type=1&theater

Auf leisen Sohlen …

… schreitet der Morgen voran. Schlaftrunken schaut mir die Stadt entgegen und versteckt sich noch unter der Nebeldecke. Sie mag nicht so recht aufstehen und wälzt sich noch hin und her. Es ist Wochenende, keine Eile.

Stille.

Nur ein leises Wispern.

Ich bin leise und schleiche auf leisen Sohlen weiter.

Bleibe wieder stehen und halte inne, lasse mich unter die Decke ziehen und atme ruhig ein und aus.

Heute ist Raum für meine Gedanken. Ich lasse sie fließen, schützend hat sich die Decke um sie gebildet und hält sie behutsam fest. Sie dürfen bleiben und sich ausbreiten in alle Nischen und Winkel.

Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE

Die stumme Stadt

Stadt und Nebel – kommt nicht so oft vor. Eigentlich verbinde ich Nebel immer mit dem Wald oder freien und großen Feldern. Aber der Nebel hat auch vor der Stadt nicht Halt gemacht und so konnte ich eine Menge von Eindrücken einfangen.

Der Nebel legte sich wie ein Tuch über Frankfurt und schluckte die Geräusche der Stadt. Was übrig blieb, war nur noch ein Gesäusel.

Frankfurt im Nebel Opernturm im Nebel, Frankfurt Die stumme Stadt

Nebelschwaden überall

Dieses Wochenende war durchzogen von Nebel. Morgens Nebel, mittags Nebel und abends Nebel – überall!.

Hier der Auftakt zu meiner Nebel-Serie.

Exif_JPEG_PICTURE

Exif_JPEG_PICTURE

Exif_JPEG_PICTURE

Exif_JPEG_PICTURE

Wenn der September endet und der Oktober beginnt, fühlt es sich für mich nach „richtigem“ Herbst an. Ich kann es nicht einmal richtig in Worte fassen, aber der September ist und bleibt für mich ein Teil des Spätsommers, auch wenn ein Teil dieses Monats schon offiziell zum Herbst zählt. Vielleicht möchte ich als Sommer-Liebhaberin auch noch den Sommer, so lange wie möglich behalten und den Herbst, so weit es geht, hinauszögern. Die Blätter haben schon begonnen, sich zu verfärben, die Nächte werden deutlich kühler. Auch wenn wir in den letzten Tagen Glück hatten und mit schönem Wetter gesegnet wurden – in den frühen Morgenstunden und abends/ nachts merkt man schließlich doch, dass der Sommer sich zurückzieht. Heute ist es besonders nebelig, was ich in Bildern eingefangen habe. Für mich persönlich passt dieses Wetter zum Oktober. Der Nebel schluckt Geräusche und verbreitet eine große Stille und Melancholie. Ich verbinde das Wetter mit den Texten der Romantik und muss an Bilder dieser Epoche denken oder auch an die gefühlvoll geschriebenen pathetischen Texte der Literaturepoche. Auch Grimms Märchen zählen zu dieser Epoche und selbstverständlich auch die symbolgebende „blaue Blume“ von Novalis. Vielleicht habt ihr ja am kommenden Wochenende Zeit und Lust, euch mit einer schönen Tasse Tee hinzusetzen und mal wieder in die Märchen-Originalfassung der Gebrüder Grimm reinzuschauen. Märchen sind nicht nur was für Kinder. Sie regen zum Nachdenken an und beinhalten Themen, die Menschen schon immer beschäftigt haben: Sehnsucht, Moral, Prüfungen, Herausforderungen, innere Konflikte, (bedingungslose)Liebe, Neid und auch das Übersinnliche.

Also, kommt gut in den Oktober und viel Spaß beim Märchen lesen!

Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE

Entfernen wir uns heute mal von Prag und sind im Hier und Jetzt… Der Herbst hat vor ein paar Tagen offiziell begonnen und wir wurden heute mit wohltuendem Sonnenschein beglückt. Wenn ich die Natur um mich herum genauer betrachte, gibt es so viel Schönes zu entdecken, leuchtende Pflanzen, Sonne, die durch die Blätter funkelt, Nebelschwaden dicht über dem Feld, als die Sonne wieder untergeht. So sehr ich meinem geliebtem Sommer auch nachtrauere (und er wird mir immer die liebste Jahreszeit sein): Der Herbst hat auch sehr schöne Facetten, wenn sich erst einmal die Blätter in den verschiedensten Farben zeigen und den blassen Boden schmücken.

Schaut nur, die Farbvielfalt der Sonnenuntergänge im Herbst, einfach wundervoll! Wart ihr auch heute unterwegs und habt das grandiose Wetter genossen?

Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE Exif_JPEG_PICTURE

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: